Philosophie

Wir Trainer auf dieser Seite haben unser Wissen über das Mantrailing im Headquarter des K-9® Suchhundezentrum erworben. Wir sind überzeugt von den Grundprinzipien und der Lernmethode nach K-9®. Mantrailing nach K-9® bedeutet, dass grundsätzlich jeder Hund trailen lernen kann. Beim Mantrailing setzt der Hund nicht seine Augen, sondern ausschließlich seine Nase ein, die wahre Spitzenleistungen vollbringen kann. Ziel ist das ruhige, selbständige Arbeiten mit der Nase, so dass der Hund körperlich und geistig ausgelastet wird. Durch das eigenständige Lösen gestellter Probleme werden ggf. vorhande Ängste des Hundes abgebaut und die Beziehung zum Hundeführer verbessert.

Der Hund lernt von Anfang an durch kleine sogenannte „Entdeckertrails“, ruhig und konzentriert der Spur, nur mit Hilfe seines Geruchsinnes, zu folgen. Er wird weder gelockt noch angereizt und sieht auch nicht, wie sich die Versteckperson entfernt. Das ist sehr wichtig, um stressbedingte Aufregung, das Hochfahren“ des Hundes und ein Arbeiten auf Sicht zu verhindern.

In der weiteren Trainingsentwicklung werden die Trails dem aktuellen Trainingsstand des Hundes angepasst. Die Trails werden länger, Schwierigkeiten werden eingebaut, die Ablenkung während der Suche wird größer usw.

Jeder Trail wird individuell auf den Hund abgestimmt. Dies erfordert einiges an Vorüberlegung und Mühe, die sich lohnt. K-9® unterscheidet die Hunde in ihrem Suchverhalten nach unterschiedlichen Suchhundetypen. Es ist wichtig, dass der Trailleger den jeweiligen Suchhundetyp berücksichtigt, da eine bestimmte Schwierigkeit (wie z.B. das Kreuzen der eigenen Spur) für den einen Suchundetyp Spiel, Spaß und Spannung sein kann – für den anderen jedoch (je nach Leistungsstand) in totalen Stress ausarten kann. Stress und Überlastung des Hundes gilt es in jedem Fall zu vermeiden! War der Trail in einem Training zu schwer, sollte der Hund im nächsten Training einen leichteren Trail bekommen, den er ohne größere Anstrengung erfolgreich lösen kann.

Weiter werden nach K-9® die Leistungslevel in Kategorien eingeteilt. Hier wird der Leistungsstand eines Hundes einer Farbe zugeordnet, so dass zumindest in der K-9®-Welt klar ist, ob der jeweilige Hund unter 100 oder sogar über 500 Meter lange Trails und mit welchen speziellen Schwierigkeiten bewältigen kann. Dies ist wichtig, wenn ein Hund-Mensch-Team mit einem fremden Trainer trainiert und macht die Leistung des Hundes bzw. des Teams vergleichbar und relativ meßbar.